Abmessungen im Waffengesetz

Im Waffengesetz WaffG und der Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Waffengesetz WaffVwV werden unter anderem auch diverse Abmessungen festgelegt. Diese sind dementsprechend im diesem Abschnitt zusammengefasst. 

Abmessungen bei Schusswaffen

Langwaffen

Langwaffen sind Schusswaffen, deren Lauf und Verschluss in geschlossener Stellung insgesamt länger als 30 cm sind und deren kürzeste bestimmungsgemäß verwendbare Gesamtlänge 60 cm überschreitet. Anlage 1 Abschn. 1 Unterabschn. 1 Nr. 2.5 WaffG

In die Kategorie A werden halbautomatische Lang-Feuerwaffen eingeteilt, die unter 60 cm gekürzt werden können. Entweder durch einen ohne Werkzeug abnhembaren Schaft, oder durch einen Teleskop- oder Klappschaft. Anlage 1 Abschn. 3 Nr. 1.8 WaffG

In die Kategorie B werden Repetier– und halbautomatische Lang-Feuerwaffen eingeteilt, jeweils mit glattem Lauf, deren Lauf nicht länger als 60 cm ist. Anlage 1 Abschn. 3 Nr. 2.7 WaffG

Kurzwaffen

Alle anderen Waffen (als Langwaffen) sind Kurzwaffen. Anlage 1 Abschn. 1 Unterabschn. 1 Nr. 2.5 WaffG

Vom Schießsport augeschlossen sind Kurzwaffen mit einer Lauflänge unter 7,62 cm (3 Zoll). § 6 Abs. 1 Nr. 1 AWaffV

In die Kategorie B werden Einzellader-Kurz-Feuerwaffen für Munition mit Randfeuerzündung mit einer Gesamtlänge von weniger als 28 cm eingeteilt. Anlage 1 Abschn. 3 Nr. 2.3 WaffG

In die Kategorie C werden dagegen Einzellader-Kurz-Feuerwaffen für Munition mit Randfeuerzündung mit einer Gesamtlänge ab 28 cm eingeteilt. Anlage 1 Abschn. 3 Nr. 3.4 WaffG

Verboten sind darüber hinaus mehrschüssige Kurzwaffen, die nach dem 1. Januar 1970 und ebenfalls für Zentralfeuermunition in einem Kaliber unter 6,5 mm hergestellt wurden, bei der der Antrieb der Geschosse nicht ausschließlich durch den Zündsatz erfolg. Anlage 2 Absch. 1 Nr. 1.2.5 WaffG

Beispiel
  • Smith & Wesson Model 53 im Kaliber .22 Remington Jet nach dem 1.1.1970
  • PSM im Kaliber 5,45 x 18

Halbautomatische Schusswaffen

Vom Schießsport sind außerdem halbautomatische Waffen augegeschlossen, die den Anschein von Kriegswaffen hervorrufen und die Lauflänge kürzer als 40 cm ist § 6 Abs. 1 Nr. 2a AWaffV

Vorderschaftrepetierflinten

Verboten sind Vorderschaftrepetierflinten, bei denen einerseits anstelle des Hinterschaftes ein Kurzwaffengriff vorhanden ist oder andererseits die Waffengesamtlänge in der kürzest möglichen Verwendungsform weniger als 95 cm oder die Lauflänge weniger als 45 cm beträgt. Anlage 2 Abschn. 1 Nr. 1.2.1.2 WaffG

Abmessungen von Munition

Verboten sind Knallkartuschen, Reiz– und sonstige Wirkstoffmunition bei deren Verschießen in Entfernungen von mehr als 1,5 m vor der Mündung Verletzungen durch feste Bestandteile hervorgerufen werden können, ausgenommen Kartuschenmunition der Kaliber 16 und 12 mit einer Hülsenlänge von nicht mehr als 47 oder 49 mm. Anlage 2 Abschn. 1 Nr. 1.5.5 WaffG

Verboten ist Kleinschrotmunition, die in Lagern nach Tabelle 5 der Maßtafeln mit einem Durchmesser P1 bis 12,5 mm geladen werden kann. Anlage 2 Abschn. 1 Nr. 1.5.6 WaffG

Vom Schießsport sind außerdem halbautomatische Waffen augegeschlossen, die den Anschein von Kriegswaffen hervorrufen und die Hülsenlänge der verwendeten Munition bei Langwaffen weniger als 40 mm beträgt § 6 Abs. 1 Nr. 2c AWaffV

Beispiel
Waffen im Kaliber 7,62 x 39. Im Zweifel ist ein BKA Festellungsbescheid zu beantragen, wie bei der Mo­lot VE­PR Standard 762.

Abmessungen bei Messern im Waffengesetz

Abmessungen bei Messern sind allerdings nur bei Springmessern und Messern mit feststehender Klinge relevant. Die waffenrechtlichen Eigenschaften generell für Messer sind dagegen unter Messer, Hieb- und Stoßwaffen zusammengefasst.

Für Bei Springmessern bestimmt die Länge, ob es sich um einen verbotenen Gegenstand handelt. Bei feststehenden Messer entscheidet die Länge, ob das Messer geführt werden darf.

Die Bestimmung der Länge eines Messer kann allerdings durchaus unterschiedlich sein. 

Abmessungen im Waffengesetz
Bayerisches LKA (Sachgebiet 207) 14.10.2009 (Fundstelle: Bushcraft Deutschland)

Auch ob dabei das Ricasso – die Fehlschärfe – mit gemessen wird, ist nicht klar definiert: Vergleiche obige Fundstelle mit Ausführungen zu Abschn. 1 Unterabschn. 2 Nr. 1.1 Abs. 5 WaffVwV.

Springmesser

Springmesser sind verboten, wenn die Klinge seitlich aus dem Griff herausspringt und der aus dem Griff herausragende Teil der Klinge länger als 8,5 cm oder zweiseitig geschliffen ist. Anlage 2 Abschn. 1 Nr. 1.4.1 WaffG 

Feststehende Messer, Klappmesser und Taschenmesser

“Bei Klappmessern und feststehenden Messern ist eine Waffeneigenschaft grundsätzlich dann zu verneinen, wenn die Klinge in ihren technischen Merkmalen (Länge, Breite, Form) der eines Gebrauchsmessers (zum Beispiel Küchenmesser, Taschenmesser) entspricht. Hiervon kann in der Regel dann ausgegangen werden, wenn der aus dem Griff herausragende Teil der Klinge kürzer als 8,5 cm oder nicht zweischneidig ist.” zu Anlage 1 Abschn. 1 Unterabschn. 2 Nr. 1.1 WaffVwV

Weiterhin besteht ein Führverbot für feststehende Messer mit einer Klingenlänge über 12 cm. § 42a WaffG

Dennoch kann das Führen von Landesregierungen für feststehende Messer mit einer Klingenlänge über 4 cm verboten oder beschränkt werden. § 42 (6) WaffG

“Flammenwerfer”

Verboten sind außerdem Gegenstände, bei denen gasförmige, flüssige oder feste Stoffe den Gegenstand gezielt und brennend mit einer Flamme von mehr als 20 cm Länge verlassen. Anlage 1 Abschn. 1 Unterabschn. 2 Nr. 1.2.4 WaffG

Nicht erfasst sind allerdings in der Land- und Forstwirtschaft überwiegend zur Unkrautbekämpfung benutzbare Geräte. zu Anlage 1 Abschn. 1 Unterabschn. 2 Nr. 1.2.4 WaffVwV

Reizstoffe, Strahlung, …

Waffen sind auch Gegenstände, aus denen Reizstoffe versprüht oder ausgestoßen werden, insofern sie eine Reichweite bis zu 2 m haben (Reizstoffsprühgeräte), Anlage 1 Abschn. 1 Unterabschn. 2 1.2.2 WaffG

Waffen sind Gegenstände, bei denen sowohl in einer Entfernung von mehr als 2 m bei Menschen eine angriffsunfähig machende Wirkung durch ein gezieltes Versprühen oder Ausstoßen von Reiz- oder anderen Wirkstoffen also auch eine gesundheitsschädliche Wirkung durch eine andere als kinetische Energie, insbesondere durch ein gezieltes Ausstrahlen einer elektromagnetischen Strahlung, hervorgerufen werden kann. Anlage 1 Abschn. 1 Unterabschn. 2 1.2.3 WaffG

Überwinden von Hindernissen

Ausschlusskriterium für die Annahme sportlichen Schießens bei Einzelübungen oder im Rahmen eines Parcours ist das Überwinden von Hindernissen (zum Beispiel Türöffnen, Übersteigen von Einbauten) von mehr als 40 cm Höhe. zu §15a Abs. 1 WaffVwV

Weitere Abmessungen im Waffengesetz

Neben den oben genannten Abmessungen finden sich zudem Angaben zu Lichtbildern im Feuerwaffenpass. § 33 Abs. 2 AWaffV

Darüber hinaus die Mindestgröße von 1,6 mm der Schriftzeichen für die Kennzeichnung von Waffen ist festgelegt. § 21 Abs. 7 AWaffV

Der für die Erlaubnis zum Handel zu erbringenden Nachweis der Fachkunde § 22 Abs. 1 S. 1 WaffG i.V.m. § 15 Abs. 2 Nr. 2 AWaffV umfasst ferner Signalwaffen mit einem Patronen- oder Kartuschenlager von mehr als 12,5 mm Durchmesser Anlage (zu § 15 Abs. 2 Nr. 2) Abs. 1 Nr. 1.4 AWaffV sowie die dazuehörige Munition zum Verschießen aus Signalwaffen mit einem Kartuschenlager von mehr als 12,5 mm Durchmesser. Anlage (zu § 15 Abs. 2 Nr. 2) Abs. 2 Nr. 2.4 AWaffV

Abschließend finden sich Abmessungen im Zusammenhang mit Waffenbüchern und dem Beschussgesetz. Abschn. 1 zu § 23 WaffVwV i.V.m. § 7 BeschG, § 8 BeschG u. § 23 Abs. 1 WaffG (weggefallen)

Unterlagen

Abmessungen im Waffengesetz